Zusatz zu (k)eine-schwarz-weiß-malerei

Der Apfel

Als meine Mutter mich taufen ließ,
hatte sie mich wie eine Braut eingewickelt
Ihr Reichtum bestand nur aus diesem Schleier

Mir hinterließ sie ein kleines Stück Himmel

Ungewürztes Brot und Zwiebeln
das ist das Essen meines Volks
nur bei Festen wird Fleisch gegessen

der Wunsch nach einem Apfel wuchs mit den Jahren

Viele Menschen unter dem Berg
die Anstrengungen auf die Stirn geschrieben
auf das versprochene Land wartend

es gibt immer einen Priester der die Messe zelebriert.

Von Gott und den Heiligen vergessenes Land
es bleiben nur die Tränen in der Hand
das ganze Leben lang warten

etwas erwarten das niemals kommen wird

Das Rad dreht sich, die Welt dreht sich
Du erreichst den Himmel oder du bleibst am Boden
Was für ein bitteres Schicksal allein zu bleiben

ohne jenen Apfel essen zu können.

U pumu

Quannu me matri mi fici vattiari
comu na zita mi vosi fasciari
la so ricchizza era sula ddu velu

a mia lassau n pizzuddu di cielu

Pani e cipudda cunzatu cu nnenti
chistu e lu piattu di ma le genti
sulu a li festi si mancia la carni

disiu d un pumu crisciva cu l anni

Tanti cristiani sutta lu munti
cu la fatica scritta nta frunti
ad aspittari la terra prussima

sempri n parrinu ca dici la missa

Terra scurdata di Diu e di santi
n manu ci resta chiddu chi chianci

tutta le sempri aspittari
aspetta aspetta a cu n veni mai

Gira sta rota gira stu munnu
o arrivi n cielu o resti n funnu
chi sorti amara ristari sulu

senza putiri manciari ddu pumu

PUMU Rosa Balisterie